Praktikant / Praktikantin (m/w) gesucht

Traumpraktikum bei der Gleitschirm-Flugschule Chiemsee im Frühjahr/Sommer 2018. Praktikum 2018 - mehr Info...

21.05.18 Höhenkurs

Treffen 08:00 in der Flugschule. Anmeldung erforderlich.

21.05.-22.05.18 Grundkurs

Treffen 08:00 in der Flugschule. Anmeldung erforderlich.

23.05.-26.05.18 Aufbaukurs

Treffen 08:00 in der Flugschule. Anmeldung erforderlich.

23.05.-27.05.18 Höhenkurs

Treffen 08:00 in der Flugschule. Anmeldung erforderlich.

Unsere Termine im Jahr 2018

Unsere aktuellen Termine für 2018 findest Du hier.

Bordairline Goldeck 2016 – 100km nach Plan (Juli 2016)

 

Am Wochenende 2.-3.Juli war es wieder soweit - der vierte Bordairline Wettkampf fand in Spittal an der Drau statt. 33 Stunden standen zur Verfügung um fliegend oder zu Fuß einen Wendepunkt möglichst weit entfernt vom Start zu setzten und rechtzeitig wieder zurück ins Ziel zu kommen.

Nach einer eher ungemütlichen Nacht im Zelt am Landeplatz ging es um 8:00 Uhr an den Start.

Gleich darauf stand der erste Anstieg des Tages auf dem Programm, 1500hm zum Gipfel des Goldecks mussten bewältigt werden - eine schweißtreibende Angelegenheit bei dem schwülen Wetter.

Trotz noch tiefer Wolkenbasis entschieden sich die meisten Piloten zu einem raschen Start um noch vor den angekündigten Gewitter und dem Frontdurchzug am Nachmittag ordentlich Strecke zu machen.

Ich entschied mich für einen sehr offensiven Flugstil um rasch auf die Südflanke des Drautals zu wechseln und gen Westen Richtung Lienz zu fliegen. Oder besser gesagt: So war der Plan. Ich war aber zu ungeduldig und wurde mit einer viel zu frühen Landung belohnt.

 

Macht nichts, sind ja nur schnelle 750hm zum nächsten, optimalen Startplatz, dachte ich mir, war auch so. Aber leider war das Gewitter schneller als ich.

Langes Gesicht und zwangsläufig Weitermarsch mit Abstieg nach Westen.

 

Kaum am Talboden in Greifenburg angekommen, die Meldung von der Rennleitung: „Aushalten, es wird wieder schön. Brunneck blauer Himmel und Thermikwolken. Noch keine Front in Sicht."

Verdammt! Nochmal aufsteigen heute? Bei dem genialen Support von Daniela sollten die Kräfte eigentlich ausreichen. Nach einem weiteren Kaffee die 1100 hm in Angriff genommen und mit herrlichen Startbedingungen am menschenleeren! Startplatz Emberger Alm belohnt worden - genial! Der anschließende Flug war zwar nur ein „Abgleiter" aber ein langer, ein schöner und soooo gut für die Motivation.

 

Kaum am Boden schon wieder gepackt und die letzten 2 Stunden Tageslicht genutzt um die verbleibenden acht Kilometer zum anvisierten Wendepunkt bei Kilometer 42 zu bewältigen. Endlich am Ziel!

Dann  noch eine Stunde, noch fünf Kilometer Rückweg, Glühwürmchen, davonlaufen vor der Front - geschafft. Daniela hatte derweil einen genialen Nächtigungsplatz gefunden - ein Messe-Pavillon vor einem Bikeshops  wurde zum Kochplatz und Schlafstätte umfunktioniert und ich bin dort gemeinsam mit dem Regen und zu fertiger Pasta eingetroffen. Satt. Platt. Endlich Beine hochlegen. Ende Tag eins.

 

Tag zwei begrüßte uns um 4:30 Uhr dann mit leichtem Regen und einem Schild mit der Aufschrift „Spittal an der Drau - 56km" .Jawohl - das motiviert.

Schnell war klar, dass das Wetter heute keine Flüge zulassen würde. Also war das Motto Hirn ausschalten und gehen, laufen, essen und das selbe immer wieder von vorne. Schnell stellte sich heraus, dass alle Teilnehmer dasselbe Schicksal teilten und so brachten die vielen Begegnungen immer wieder Abwechslung in den monotonen Trott entlang des Drau-Radwegs.

 

Endlich dann - um 16:00 Uhr am Sonntag das letzte Mal über die Drau, eine letzte Kurve, das Ziel.

 

Und obwohl ich mir sicherlich in letzten zehn Stunden 1000Mal die geschworen habe, diesen Sch... kein weiteres Mal zu machen, schmieden wir eine halbe Stunde später beim (alkoholfreien J ) Weißbier schon wieder Plaäne für das nächste Bordairline-Race in Levico im September! Ein großes Dankeschön an meine Freundin und Supporterin Daniela für Ihre großartige Leistung und Hilfe. Ebenfalls möchte ich mich bei meinen Sponsoren Flugschule Chiemsee und 3D-Reality Maps bedanken.

 

Anbei noch ein paar Eindrücke:

 

Bericht AirDesign UFO (Juni 2016)

 

Mit großer Spannung habe ich die letzten Wochen auf den Airdesign Singleskin Schirm UFO gewartet.

Am 4.Juni war es endlich soweit - wegen eines wehen Zahnes musste ich auf das dritte Bordairline Rennen der Saison am Altaussee verzichten, bin aber trotzdem ins Salzkammergut gefahren um UFO zu fliegen.

 

Der morgendliche Aufstieg zum Brunnkogel endete leider im Gipfelnebel, woran sich auch die nächsten zwei Stunden nichts ändern sollte. Das UFO musste vorerst im Rucksack bleiben. Abstieg. Leichter Frust. Doch dann, in einer engen Schotter-Rinne ein Loch im Nebel, Wind von vorn - na bitte, das UFO soll ja angeblich ein Startwunder sein. Nicht lange überlegt, das Teil aus dem Mini-Packsack geholt, das etwas ungewohnte Segel bestaunt, Leinen sortiert, zwei beherzte Schritte und das UFO war gestartet. Sehr cool. Leider war die vom einheimischen Kollegen beschriebene, riesige Landewiese beim besten Willen nicht zu erfliegen, aber eine Lichtung im Wald konnte als spannender UFO Landeplatz genutzt werden.

 

Nächster Tag zu früher Stunde - passender Wind lud zum Berglauf mit Option auf Flug vom Grünberg am Traunsee ein. Unglaublich wie klein man das UFO packen kann. Die zwei Kilo Schirm plus  zwei  Kilo Retter und Gurtzeug waren beim Laufen kaum störend. Allerdings ist das UFO nicht gerade ein „Gleitwunder" - der Landeplatz konnte erreicht werden ohne auch nur eine Kurve zu fliegen - wieder sehr spannend. Das Packen des Schirms dann dank fehlender Luftkammern super schnell und einfach. Keine fünf Minuten und ich war wieder im Laufmodus....

Das beschriebene starke Sinken ist mir in der Folgewoche noch ganz extrem Aufgefallen, als ich das UFO bei mäßigem Ostwind an der Kampenwand geflogen habe. Im großflächigen aber schwachen Lee hat es nicht bis zum offiziellen Landeplatz gereicht.

 

Ein paar Tage später die nächste Überraschung: Thermikfliegen am frühen Abend am Sulzberg - wieder erwarten problemlos möglich. Einfach zu zentrieren dank super direktem Feedback vom Schirm, spritziges Handling, spaßiges Feeling.

 

Dabei auch genügend Zeit und Höhe gehabt um ein paar Manöver zu fliegen: Steilspirale ging problemlos zum Ein- und ausleiten, Ohrenanlegen ist gewöhnungsbedürftig da man ja nur ein Tuch über sich hat und etwas Vertrauen braucht. Der Kraftaufwand ist höher und die Ohren öffnen nicht selbständig.

 

Fazit: Mir gefällt das Teil! Allerdings als Zweitschirm für alle Aktionen wo Geschwindigkeit und/oder Packmaß eine entscheidende Rolle spielt. Vor Allem beim Starten von kleinen Plätzen oder beianspruchvollen Windsituationen kann das UFO punkten. Die Geschwindikeit des UFO 21 ist bei meinen 90kg Startgewicht OK. Ohne Ski oder Bergausrüstung würde ich aber die 18er Version bevorzugen. Der Schirm kann beschleunigt geflogen werden, allerdings verschlechtert sich dadurch die Gleitzahl signifikant.

 

GPS Navigation beim Hike and Fly (Mai 2016)

 

Zum Nachlesen gibt's hier die Präsentation zum Thema "GPS Navigation beim Hike and Fly". Viel Spaß beim Durchklicken!

 

Bordairline Tolmin (Slowenien)

Bordairline Tolmin 2016 from Flugschule Chiemsee on Vimeo.

Bordairline Hohe Wand

 

Mein erstes Bordairline Adventure Race ist beendet und ich bin sehr zufrieden mit einer Platzierung im Mittelfeld nach Hause gefahren.
Mit ein bisschen Glück mit dem Wind am Samstag morgen wäre die Taktik aufgegangen und sogar eine Top 10 Platzierung möglich gewesen. Das macht Lust auf die nächsten Races. Das Schönste aber sind die vielen Eindrücke aus einer für mich völlig fremden Gegend, so viele hilfsbereite Menschen am Wegesrand und eine Menge neuer Freundschaften die ich mit nach Hause nehme. Um den Turnpoint bei 27km zu setzen waren es dann immerhin ca. 114km Fußmarsch und 3800hm in den 32 Stunden des Rennens. Wäre sicher auch direkter gegangen aber dazu steh ich zu sehr auf eine landschaftlich reizvolle Wegführung und Rundwanderwege. Mein Respekt vor den Erstplatzierten, die neben weiten Strecken zu Fuß bei den extremen Flugbedingungen bis 30 Kilometer in Luft unterwegs waren. Vielen Dank auch an 3D Reality Maps (www.realitymaps.de) und die www.Flugschule-Chiemsee.de für die freundliche Unterstützung.